ARBEIT

Arbeit ist ein zentrales Thema unseres Lebens.

Arbeit kann uns tief beglücken oder krank machen.

Arbeit unterliegt zunehmend dem Primat der Ökonomie.

Unter dem stetig wachsenden Druck am Arbeitsplatz stellt sich für immer mehr Menschen die Sinnfrage.

Im Netzwerk Achtsame Wirtschaft vertiefen wir folgende Themenfelder:

Wir fragen uns nach der geistigen Qualität, dem Duft, der Ausstrahlung unserer Arbeit, nach unserer inneren Haltung und Wirkkraft. Wie arbeiten wir? Unsere geistige Haltung prägt jede Tätigkeit, die wir ausführen. Was wir ausstrahlen, wird von unseren Kunden, Mitarbeitern, Kollegen oder Vorgesetzten gespiegelt werden.

Wir fragen uns nach der wahren Natur unserer Arbeit. Welche Auswirkungen hat diese Tätigkeit auf mich, mein Umfeld und die Welt? Wir schauen uns unsere Arbeit mit frischem Blick an. Wir hinterfragen Mythen der Arbeit und scheinbare Normalitäten.

Wir schauen uns das Maß unserer Arbeit an. Laugt uns die Arbeit aus? Dominiert die Arbeit alle anderen Lebensbereiche? Können wir abschalten? Das Tempo hat in vielen Bereichen der Arbeitswelt stetig zugenommen. Kreativität ohne Muße und Reife erschöpft sich leicht.

Schließlich schauen wir in die tiefere Motivation unserer Arbeit. Wir machen uns nichts vor, sondern fragen, was uns wirklich antreibt und lähmt. Wessen Urteil ist uns wichtig und aus welchen Gründen? Wir sehen, dass die Qualität unserer tiefsten Motivation darüber entscheidet, ob uns Arbeit glücklich oder unglücklich macht.

Betrachten wir uns und unsere Arbeit achtsam, sehen wir, dass wir größere Freiräume haben als wir dachten.

Wir unterstützen uns darin, mit unseren Talenten sinnvollen Zielen zu dienen.

 

Kontemplationen für beschäftigte Leute in Deutsch, Englisch und Französisch

Artikel zu den "Fünf Freunden" achtsamen Arbeitens:  Impulsdistanz, Anfängergeist, Extralosigkeit, De-Identifikation und Muße. 

Metta-Meditation im Berufsleben