Mindful Business Commitment nun mit eigener Web-Seite

Heute möchten wir einen besonderen Moment mit euch feiern und würdigen: Unsere zweisprachige Webseite zum Mindful Business Commitment (MBC) ist online!

Die Mindful Business Commitment-Webseite in Deutsch

The Mindful Business Commitment-Webseite in English 

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Auf dieser neuen NAW-Seite findet ihr alle Informationen rund um unsere achtsamkeitsbasierte Übungsethik –Erfahrungsvideos von Praktizierenden, Termine zur Online-Rezitation und natürlich das MBC selbst – in Deutsch und Englisch sowie in sieben anderen Sprachen als pdf.

Weiterlesen …

Kontemplationen des NAW zu Frieden und Glück

Zum Beginn der Adventszeit und im Kontrast zum Black Friday möchten wir heute einige Kontemplationen zu wahrem Glück und Frieden mit euch teilen, die sich im letzten Jahr im NAW herausgebildet haben. Wir wünschen euch eine friedvolle Zeit und laden euch ein, diese in Stille und mit ein wenig Zeit zu kontemplieren und auf das eigene Leben zu beziehen.

PDF zum Download der Kontemplationen

Kontemplationen für Glück und Frieden

  

  1. Möge ich mich nicht mit meinen Gedanken identifizieren und mir vergegenwärtigen: „Du bist nur ein Gedanke. Ich bin nicht dieser Gedanke.“

 

  1. Möge ich mich nicht mit meinen Emotionen und Geisteszuständen identifizieren, mich nicht emotional fortreißen lassen und stattdessen emotionalen Überfällen zulächeln und zu meinem Atem zurückkehren.

 

  1. Möge ich lernen, das Glück in den einfachen Dingen und in alltäglichen Begegnungen zu berühren.

 

  1. Möge ich erkennen, dass ich Freude und Glück nur in der Gegenwart berühren und finden kann und nicht in der Vergangenheit oder Zukunft.

 

  1. Möge ich mir während des Tages immer wieder wohlwollend zulächeln.

 

  1. Möge ich angestrebte geistige Qualitäten immer mehr verkörpern und erkennen: Es gibt keinen Weg zum Frieden, Frieden ist der Weg. Es gibt keinen Weg zum Glück, Glück ist der Weg.

 

  1. Möge ich immer wieder frisch und erfrischt auf mein Umfeld schauen und mich mit für den steten Wandel aller Phänomene und Lebewesen öffnen.

 

  1. Möge ich sehen, dass manchmal Freude der Auslöser für ein Lächeln ist und manchmal umgekehrt, ein Lächeln der Auslöser für Freude.

 

  1. Möge ich mich von falschen Glücksversprechen lösen. Einseitige Ideen, die ein „Nur wenn...“ beinhalten, können uns in die Irre führen und zum Hindernis für Glück und Frieden werden.

 

  1. Glück und Frieden entstehen durch innere Freiheit. Und innere Freiheit entsteht durch das Loslassen von Erwartungen, Ärger, Ängsten oder auch belastenden Besitztümern

 

  1. Möge ich erkennen, dass wahres Glück in innerem Frieden wurzelt und nicht in Aufregung oder Erregung.

 

  1. Möge ich nicht versuchen jemand anders zu sein, mich nicht verstellen oder größer oder kleiner zu wirken als ich wirklich bin.

 

  1. Möge ich nicht vor meinen Leiden oder Problemen davonlaufen. Leiden ist der Nährboden aus dem Einsicht und Glück geboren werden kann, wenn ich mich ihm mit gesammeltem Geist und offenem Herzen zuwende.

 

  1. Möge ich nicht versuchen, einen glücklichen Augenblick festzuhalten. Glück und Frieden sind vergänglich, können aber immer wieder erneuert werden. Unser Geist ist etwas Veränderliches, das etwas Veränderliches wahrnimmt.

 

  1. Möge ich Frieden und Glück nicht in Macht, Positionen, Ruhm, Reichtum oder Besitztümern suchen, sie sind nicht selten Hindernisse für unser Glück.

 

  1. Möge ich im Bewusstsein leben, dass der zuverlässige Schlüssel zu Glück und Frieden in uns selbst liegt und nicht in den perfekten Bedingungen um uns herum, möge ich über die Möglichkeit nachdenken, dass es bereits mehr als genügend Bedingungen in meinem Leben zum Glücklichsein vorhanden sind.

 

  1. Möge ich meinen Gleichmut im Auf und Ab des Lebens, im Kommen und Gehen, in angenehmen und unangenehmen Erfahrungen bewahren. Möge ich erkennen, dass ich Situationen, andere Personen oder das Leben nicht kontrollieren kann.

 

  1. Möge ich akzeptieren, dass ich nicht alle Probleme und Konflikte lösen kann und nicht die Last der Welt auf meine Schultern laden.
  2. Möge ich unterscheiden lernen zwischen dem vermeidbaren, selbstgeschaffenen Leiden und dem unvermeidbaren Leiden, das Teil universeller menschlicher Erfahrung ist.                  

 

  1. Möge ich meinen Unvollkommenheiten und Widersprüchlichkeiten zulächeln können.

 

PDF zum Download der Kontemplationen

Die letzten 5 Blog-Einträge
Kontemplationen des NAW zu Frieden und Glück
24.11.2022 von Kai Romhardt
Retreat als Chance
01.09.2021 von Kai Romhardt