The Mindful Business Commitment (MBC) was developed by our network as a foundation for practice. It has proven to be a real friend and personal guide on our path towards more understanding, compassionate, and mindful action in our daily business activities and personal life.

The MBC encompasses six central training fields of mindful economics and serves as a guide and inspiration to deepen our personal insights in these fields. The six fields are:

(1) Anchoring my personal practice

(2) Practicing mindful economic thinking and engagement

(3) Practicing mindful work

(4) Practicing mindful consumption

(5) Practicing mindful stewardship of money and resources

(6) Acting mindfully in groups and organizations

The statements of the MBC are not commandments nor prohibitions, but invitations to look deeply. They should be seen as a friend and a reminder, similar to the 14 mindfulness trainings.

→ The Mindful Business Commitment is available here in multiple languages.

Experience has shown us that the MBC gives us a comprehensive framework of practice and self-reflection that allows us to look deeper, understand and patiently transform our everyday business practices. The MBC is not meant exclusively for managers and “business people”, but for all of us — because all of us are actors within the wider network of economic activities. Together we manifest the economy as it is today.

If we move in economized contexts, the MBC strengthens us. With the MBC as our foundation we are not so easily in danger of falling into superficial or commercialized understandings of mindfulness practice.

The MBC has been translated into the following languages (and we look forward to more to come):

Mindful Business Commitment - deutsche Version - pdf

Mindful Business Commitment - english version- pdf

Mindful Business Commitment - version espagnol- pdf

Mindful Business Commitment - nederlandse versie - pdf

Mindful Business Commitment - svenska versionen - pdf

The Network for Mindful business also offers "Ceremonies of Support" in which the MBC can be officially received in a circle of friends. On January 9, 2016 the first of a row of these ceremonies took place in Berlin. Further support ceremonies will be organized upon demand at certain network retreats.

With the adoption of the MBC, no student-teacher relationship is established and it is not a formal Buddhist refuge. The MBC carries the spirit of an individual commitment that we can strengthen and nourish through our personal practice and regular recitation — alone or in a circle of friends.

 

 

THE FIRST COMMITMENT: ANCHORING MY PERSONAL PRACTICE

In my personal mindfulness and meditation practice, I will practice…

  • Giving my spiritual practice sufficient time and energy, both in my daily life and by participating in retreats and practice days.
  • Keeping my mindfulness alive throughout the day, particularly in difficult situations.
  • Finding reliable support for my path from spiritual companions, connecting to a community of practice or Sangha, and seeking contact with teachers.
  • Opening my heart and cultivate compassion, loving kindness, sympathetic joy and non-discrimination.

I will stop regularly, return to myself and practice…

  • Touching, understanding and healing my difficulties, my injuries and my suffering.
  • Developing my own personal criteria for success and gradually letting go of any unhelpful external measures of performance or success.
  • Freeing myself from the notion that wealth, influence, popularity or sensual pleasures lead to lasting happiness.
  • Treating myself kindly, being patient with myself and smiling lovingly at my imperfections.

 

THE SECOND COMMITMENT: PRACTICING MINDFUL ECONOMIC THINKING AND ENGAGEMENT

In my economic transactions and business dealings I will practice…

  • Taking the principles of non-harming and non-violence to heart.
  • Cultivating and spreading true happiness, as well as mitigating and alleviating the suffering in myself and others.
  • Putting meaning before profit by investing in, creating and producing truly useful goods or services.
  • Trying out and living out positive alternatives to dominant economic thought and practices.

 I will stop regularly, return to myself and practice…

  • Not taking refuge in consumption, wealth, fame, power or sex.
  • Seeing through dominant economic principles such as growth, success, performance, profit, and competition, freeing myself from unhelpful aspects of these, and integrating healthy alternative concepts into my daily life.
  • Letting go of tightly-held positions, ideologies or “truths” and not turning anything – including Buddhist practices and insights – into dogma.
  • Recognizing the differences between frugality and stinginess, generosity and extravagance, as well as satisfaction and laziness.

THE THIRD COMMITMENT: PRACTICING MINDFUL WORK

In my work, I will practice… 

  • Choosing work that is meaningful for me and makes a positive impact on the world.
  • Listening deeply and understanding others.
  • Recognizing my limits and finding the right balance between work and non-work.
  • Seeing my colleagues, employees, managers, customers and suppliers for themselves and not as a means to an end.
  • Cultivating mindful working principles such as impulse distance, conscious transitions, regular (re)turning inward, single-tasking and moments of leisure.

I will stop regularly, return to myself and practice…

  • Comparing myself less often with others and letting go of superiority complexes, inferiority complexes and equality complexes.
  • Concentrating on interconnectedness and togetherness instead of losing myself in competition or getting caught in harmful intentions.
  • Disarming unhelpful states of mind such as anger, jealousy or dissatisfaction.
  • Developing loving kindness and compassion for myself and others.

 

THE FOURTH COMMITMENT: PRACTICING MINDFUL CONSUMPTION

When purchasing and consuming, I will practice: 

  • Consuming that which nourishes both my spirit and body
  • Getting to know my personal shopping cart, taking into account the entire path of a product in order to select wisely.
  • Recognizing how much is enough, taming my wants, and wisely choosing from amongst my wishes. I am conscious that increasing demands often lead to dissatisfaction.
  • Treasuring the already existing conditions for happiness in my life and celebrate the fullness and richness I already have.

 I will stop regularly, return to myself and practice…

  • Protecting my mind and my senses from advertising and professional manipulation.
  • Reminding myself in difficult situations of my breath and my practice, and not taking refuge in alcohol, medicine or other intoxicants.
  • Taking good care of my difficult emotions.
  • Observing inner and outer impulses in full awareness, slowing my tendency to follow these impulses, and gradually reducing my reactivity.

 

THE FIFTH COMMITMENT: PRACTICING MINDFUL STEWARDSHIP OF MONEY AND RESOURCES 

When handling money and resources, I will practice …

  • Guarding my financial freedom by living within my means and avoiding unnecessary debt.
  • Strengthening my inner and outer generosity and learn to give without intention and receive without shame.
  • Experiencing and deepen the joy of sharing without expectations.
  • Seeing money as a powerful energy that can produce either healthy or unhealthy effects, aware that every dollar, pound, euro, franc or crown that I spend represents my vote.

I will stop regularly, return to myself and practice…

  • Investing in companies whose products, motivations, methods or working conditions I value.
  • Refraining from speculation or betting.
  • Giving up return on investment or financial gain as the dominant criteria when handling money.
  • Recognizing the joys of a self-chosen simple life.

 

THE SIXTH COMMITMENT: ACTING MINDFULLY IN GROUPS AND ORGANIZATIONS 

In my work in and for teams, organizations and companies, I will practice…

  • Choosing – and creating – healthy working environments.
  • Joining together with like-minded people to explore and experience mindful forms of community.
  • Seeking wholesome alternatives rather than falling into what is apparently normal.
  • Foregoing cleverness, manipulation and calculation and not taking advantage of others’ weaknesses.
  • Seeing the positive in people more often than the negative.

I will stop regularly, return to myself and practice…

  • Not preaching to, misleading or exploiting others in any way.
  • Observing those who act destructively with the eyes of compassion and seeing in them the pain that is our common human condition.
  • Travelling my individual and our collective path of mindfulness with conviction, bravery and modesty.
  • Looking deeply into my environment and honestly contemplating it, remembering to keep my sense of humor and inner lightness to support my mindfulness.
  • Sharing what I have experienced in my personal practice while conscious that the most effective sharing is embodying mindfulness and transformation myself.

 

 

 

 

 

 In meiner persönlichen Achtsamkeits- und Meditationspraxis übe ich mich darin.....

 ... meiner spirituellen Übungspraxis ausreichend Zeit und Energie zu geben – im Alltag und durch die Teilnahme an Retreats und Übungstagen.

... meine Achtsamkeit während des Tages und auch in schwierigen Phasen und Situationen lebendig zu halten.

... mir ausreichend Unterstützung durch Weggefährten zu schaffen, mich einer Übungsgemeinschaft oder Sangha anzuschließen sowie den Kontakt zu Lehrern oder LehrerInnen zu suchen.

... mein Herz zu öffnen und Mitgefühl, liebende Güte, Mitfreude sowie Nicht-Diskriminierung zu kultivieren.

 

Ich halte regelmäßig inne und übe:

... meine Schwierigkeiten, meine Verletzungen und mein Leiden zu berühren, zu verstehen und zu heilen.

... einen unabhängigen Maßstab für meinen persönlichen Erfolg zu entwickeln und unheilsame, weit verbreitete Erfolgs- und Leistungskriterien schrittweise abzulegen.

... mich von der Vorstellung zu befreien, dass mich Reichtum, Einfluss, Popularität oder angenehme Sinneseindrücke zu einem dauerhaft glücklichen Menschen werden lassen.

... liebevoll und geduldig mit mir umzugehen und meinen Unvollkommenheiten zuzulächeln.

 

DAS 2. ÜBUNGSFELD: WIRTSCHAFTLICHES HANDELN UND DENKEN

In meinem wirtschaftlichen Handeln und Denken übe ich mich darin...

... das Prinzip des Nicht-Schädigens und der Gewaltlosigkeit zu beherzigen.

... wahres Glück zu mehren und das Leid in mir als auch in anderen zu lindern oder aufzulösen.

... Sinnvolles zu befördern, zu schaffen und zu produzieren und insgesamt Sinn vor Gewinn zu stellen.

... positive Alternativen zum vorherrschenden ökonomischen Denken und Handeln zu erkennen und Wege zu erproben, diese im eigenen Leben Schritt für Schritt zu verankern.

 

 Ich halte regelmäßig inne und übe:

... nicht Zuflucht in Konsum, Reichtum, Ruhm, Macht oder Sex ohne wahrer Liebe zu suchen.

... vorherrschende ökonomische Leitideen wie Wachstum, Erfolg, Leistung, Gewinn oder Wettbewerb zu durchdringen, mich von ihren unheilsamen Anteilen zu befreien und heilsame Alternativkonzepte in mein Leben zu integrieren.

... mich von engen Standpunkten, Ideologien oder „Wahrheiten“ zu lösen und aus ihnen kein Dogma zu machen. Dies gilt auch für buddhistische Methoden und Einsichten.

... den Unterschied zwischen Sparsamkeit und Geiz, zwischen Großzügigkeit und Verschwendung sowie zwischen Zufriedenheit und Trägheit zu erkennen.


DAS 3. ÜBUNGSFELD: ACHTSAMES ARBEITEN

In meiner Arbeit übe ich mich darin...

... einer Arbeit nachzugehen, die für mich Sinn ergibt und Positives in die Welt trägt.

... tief zuzuhören und mein Gegenüber zu verstehen.

... meine Grenzen zu erkennen und das rechte Maß zwischen Arbeit und Nicht-Arbeit zu finden.

... meine Kollegen, Mitarbeiter, Vorgesetzten, Kunden oder Lieferanten nicht als Mittel zum Zweck meiner persönlichen Ziele zu sehen.

... achtsame Arbeitsprinzipien wie Impulsdistanz, bewusste Übergänge, regelmäßiges Innehalten, Extralosigkeit und Momente der Muße zu kultivieren.

 

Ich halte regelmäßig inne und übe:

... mich weniger mit anderen zu vergleichen und die Überlegenheits-, Gleichwertigkeits- und Minderwertigkeitskomplexe aufzugeben.

... mich auf das Miteinander zu konzentrieren statt mich in Konkurrenz, Feindbildern oder Wettbewerbsdenken zu verlieren.

... mich nicht unheilsamen Geisteszuständen wie Ärger, Neid oder Unzufriedenheit das Ruder zu überlassen.

... liebevolle Güte und Mitgefühl für mich selbst und andere zu entwickeln.

 

 DAS 4. ÜBUNGSFELD: ACHTSAMER KONSUM

 In meinem Konsum übe ich mich darin....

... möglichst heilsame Dinge zu konsumieren – sowohl körperlich als auch geistig.

... meinen persönlichen Warenkorb besser kennenzulernen, den Weg eines Produktes zu betrachten und schädliche Produkte aus meinem persönlichen Warenkorb zu entfernen.

... das Rechte Maß zu erkennen, mein Wollen zu zähmen und eine behutsame Auswahl im Feld der Wünsche zu treffen. Mir ist bewusst, dass das Anwachsen von Ansprüchen häufig zu Unzufriedenheit führt.

... die bereits vorhandenen Bedingungen zum Glücklichsein in meinem Leben zu erkennen und wertzuschätzen sowie die bestehende Fülle wahrzunehmen.

Ich halte regelmäßig inne und übe:

... meinen Geist und meine Sinne vor Werbung und professionellen Ausbeutungsversuchen zu schützen

... mich in schwierigen Situationen an meinen Atem und meine Übungspraxis zu erinnern und nicht Zuflucht zu Alkohol, Medikamenten oder anderen Rauschmitteln zu nehmen.

... mich um meine schwierigen Gefühle zu kümmern.

... innere und äußere Impulse wach zu betrachten, weniger leicht einzusteigen und meine Reaktivität schrittweise zu reduzieren.

 

DAS 5. ÜBUNGSFELD: ACHTSAMER UMGANG MIT GELD UND RESSOURCEN

 

In meinem Umgang mit Geld und Ressourcen übe ich mich darin...

... meine finanzielle Freiheit zu bewahren, indem ich meinen Verhältnissen gemäß lebe und mich nicht ohne Not verschulde.

... meine innere und äußere Großzügigkeit zu stärken und zu lernen, sowohl absichtslos zu geben als auch ohne Gefühle der Schuld zu empfangen.

... die Freude von erwartungslosem Teilen zu erfahren und zu vertiefen.

... Geld als eine kraftvolle Energie zu sehen, die heilsame oder unheilsame Wirkungen haben kann, da jeder investierte oder ausgegebene Euro eine Abstimmung darstellt.

Ich halte regelmäßig inne und übe:

... in Unternehmen zu investieren, deren Produkte, Motivationen, Methoden oder Arbeitsbedingungen ich wertschätze.

... mich nicht an Spekulation und Wetten zu beteiligen.

... den Renditegedanken als dominantes Kriterium meines Umgangs mit Geld aufzugeben.

... die Freuden eines selbst gewählten einfachen Lebens zu erkennen.

 

DAS 6. ÜBUNGSFELD: ACHTSAMES WIRKEN IM KOLLEKTIVEN

In meinem Wirken in oder für Organisationen und Unternehmen übe ich mich darin...

... heilsame Arbeitsumfelder zu wählen und zu schaffen.

... mich mit Gleichgesinnten zusammen zu tun und achtsame Wege des Miteinanders zu erfahren und auszuprobieren.

... nicht vor scheinbaren Normalitäten zu kapitulieren, sondern nach heilsamen Alternativen Ausschau zu halten.

... auf Cleverness, Manipulation und Berechnung zu verzichten und die Schwächen anderer nicht auszunutzen.

... die Neigung aufzugeben, eher das Negative an Menschen zu sehen als das Positive.

 

Ich halte regelmäßig inne und übe:

... andere nicht zu verführen oder zu missionieren und mich nicht an Ausbeutungsprozessen aller Art zu beteiligen.

... auch diejenigen mit den Augen des Mitgefühls zu betrachten, die sich destruktiv verhalten und in ihnen einen leidenden Bruder oder eine leidende Schwester zu sehen.

... auf meinem individuellen und kollektiven Achtsamkeitsweg gleichzeitig mutig und bescheiden als auch zuversichtlich und demütig voranzuschreiten.

... nicht zu ernst auf mein Umfeld zu schauen, sondern die Tiefe meines Verstehens mit Leichtigkeit und Humor zu balancieren.

... das zu teilen, was ich durch eigene Übungspraxis erfahren habe und mir bewusst zu machen, dass der Königsweg des Teilens die persönliche Verkörperung ist.